Über mich:

Ingeburg Baier, Plau am See, geb. 8.10.1922

Scherenschnitt: Meine Heimatstadt Plau am See, Blick von der Elde auf die Altstadt

Die Elde in Plau

Wie still das Wasser unsrer Elde fließt.
Behutsam spült sie ihre Ufer kaum.
Auf nahen Feldern hat der Himmel Raum.
Und wo der Fluss den alten Wall begrüßt,
berühren Weidenschleier ihren Saum.
Die kleinen Häuser sind ihm lieb vertraut
In Spiegelschrift seit vielen hundert Jahren.
Das Bild der Stadt in Freuden und Gefahren
mit seiner Kirche, die von oben schaut,
die Elde konnt´ es für uns aufbewahren.

 

Seit ich denken kann - bereits als Kind - habe ich mir Geschichten und Gedichte ausgedacht und gemalt.

Aber über ein ganzes Arbeitsleben mußte ich mir die Zeit dafür "stehlen", denn die Notwendigkeiten des Lebens forderten andere Tätigkeiten von mir - Buchhaltung war mein Metier.

Erst ab meiner Zeit als Rentnerin konnte ich mich ausgiebig dem widmen, wonach es mich so lange gedrängt hatte.Ganz ohne Erfolgsdruck konnte ich meinen Neigungen jetzt nachgehen. Ich schrieb Gedichte und Romane, zeichnete und malte, machte Scherenschnitte und Blumenbilder, Fotografierte und machte Collagen. Welche Art von Künstlerin bin ich denn nun eigentlich - Malerin, Schriftstellerin, Fotografin? Ich bin froh, dass ich das jetzt nicht mehr festlegen muß. Ich kann jetzt genau das machen, was mir Spaß macht und jeder kann entscheiden, was ihm gefällt.

Die große positive Resonanz aus meiner Umgebung ermutigt mich, eine kleine Auswahl jetzt hier vorzustellen.

Ingeburg Baier, Plau am See, Mecklenburg, 8. Oktober 2013